18.10.2017 :: ###SPRACHE### :: ###DRUCKVERSION###
Sie befinden sich hier: Reiseberichte|Deutschland / Baden-Württemberg, Franken|und Hessen 2012 / 

Bilderbuchurlaub

Wie immer stand am Anfang unserer Planungen die Überlegung, ausreichend Zeit und Gelegenheit für unsere Hobbies zu haben: Fotografieren und Geocachen. Unser grundsätzliches Konzept bleibt, den Urlaub insgesamt auf mehrere Stationen zu verteilen, damit genügend Ausbeute an Fotos und neuen Eindrücken gemacht werden kann. Allerdings sollte künftig die oft exorbitante Anzahl zu sichtender Fotos deutlich reduziert und die Qualität der Ergebnisse verbessert werden, so lautete das Motto. Unser Reisezeitraum erstreckt sich diesmal über drei Wochen vom 2. bis 18. Mai.

 

Bei unserer Süddeutschland-Tour 2011 hatten wir uns schon ein wenig in Franken getummelt, was uns jenseits aller kulturellen Unterschiede zwischen Westfalen wie uns und Oberbayern aus Kulmbach und Umgebung ziemlich begeistert hat. Ausgespart hatten wir bisher die UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Bamberg. Diese bildete Punkt eins auf der Wunschliste für dieses Jahr. Die Nachfrage nach einem Ferienquartier förderte ein unerwartetes Highlight zutage: 2012 gibt es eine Landesgartenschau vor Ort. Solche Projekte locken in der Regel erst einmal Publikumsmassen an, verschlingen naturgemäß eine Menge (Förder)Geld und enden vielfach unrühmlich (so geschehen beispielsweise in unserer Heimatstadt Oberhausen mit dem Gartendom auf der OLGA), was wir Bamberg absolut nicht wünschen würden. In fußläufiger Nähe zu Altstadt und Gartenschaugelände ergatterten wir eine Ferienwohnung mit schlichtem Komfort für einen respektablen Preis. Station eins stand also fest. Wie sollte es dann weitergehen?

 

Wer sich für Naturfotografie interessiert, stolpert früher oder später über die Profis dieses Fachs und deren Angebote, seine laienhaften Kenntnisse mit Fotokursen aufzubessern. Unwiderstehlich fanden wir die Arbeiten von Manfred Delpho im Reinhardswald (Hessen). Glücklicherweise waren gegen Ende unserer geplanten Reisezeit noch zwei Plätze in einem seiner Kurse frei, also griffen wir zu. Von seiner persönlichen Vorschlagsliste für Unterkünfte wählten wir eine Ferienwohnung direkt an der Sababurg, und zwar in Schlagdistanz zu Tierpark und Urwald - beides Trainingsgelände für die Kursteilnehmer. In der Vorstellung, das Gelernte gleich intensiv zu üben, zumal uns der Reinhardswald bis dato nicht wirklich ein Begriff war, verlängerten wir unseren Aufenthalt auf fast eine Woche.

 

Zweimal hatten wir also Neues zu entdecken, warum dann nicht auf Bewährtes für die zwischen beiden Stationen befindliche Urlaubslücke zurückgreifen? Sehr gut gefallen hatte uns Ostern 2011 unsere Urlaubspremiere in Todtnauberg (Hochschwarzwald), was nicht zuletzt am Verwöhnprogramm der Gastgeber gelegen hatte. Mit reichlich Vorfreude auf die Kochkünste von Herrn Heim und das Umsorgtsein durch Frau Keller buchten wir noch einmal das Hotel Arnica. Sowohl vor Ort als auch in der Umgebung blieb mehr als genug Potential, unseren Hobbies zu frönen. Was wir auf dieser abwechslungsreichen Tour erlebt haben, lest ihr auf den folgenden Seiten. Viel Vergnügen!