19.07.2018 :: ###SPRACHE### :: ###DRUCKVERSION###
Sie befinden sich hier: Reiseberichte|Deutschland / Spreewald 2015 / 
Unsere Appartment-Anlage
Storchenpaar vor dem Haus
Storchenpaar
Storchenpaar
Wespe erntet Balkon-Holz
Hornisse mit Holzbeute
Abflug mit Holzpaket
Wespe erntet Balkon-Holz
Wespe erntet Balkon-Holz
Wespe erntet Balkon-Holz
Coole Sprüche am Eingang des Lokals
Gastraum "Altes Gärtnerhaus"
Gastraum "Altes Gärtnerhaus"
Gastraum "Altes Gärtnerhaus"
Außenansicht des Lokals
Leseecke im Lokal

Auf nach Lübben

Woran denkt man wohl beim Stichwort Spreewald? An Gurken? An Kahnpartien? Unbedingt! Wir dachten allerdings auch an Mücken, was sich aus dem geplanten Reisezeitpunkt und unserer Erfahrung im Schottlandurlaub 2014 ergab. Im Mai sollten von diesen leidigen Viechern etliche unterwegs sein, argwöhnten wir. Daraufhin wurde uns ein wenig mulmig.

 

Wir wagten es dann doch, bewaffneten uns mit guten Ratschlägen befreundeter Pharmazie-Kundiger (danke, Chris!) und den Resten des Geheimtipps "Avon Skin so Soft", das uns leider gegen die schottischen Midges nicht wirklich geholfen hatte. Am Ende unserer Tour hatten wir weder diese Geheimwaffe noch andere Mittelchen einsetzen müssen. Welch' Freude!

 

Dafür hatten wir überraschend nähere Bekanntschaft mit ganz anderem Getier gemacht: Ein Storchenpaar hatte sich direkt vor dem Balkon unserer Ferienbleibe eingenistet und klapperte mit wachsender Begeisterung der bevorstehenden Eiablage entgegen. Spannende Geschichte! Hoffentlich bekommt unser Vermieter die Webcam rechtzeitig zu Beginn der Aufzucht ans Laufen. Das wird dann richtig interessant.

 

Außerdem fanden Wespen das Holz unseres Balkons sehr brauchbar und knabberten jeden Tag einige Millimeter davon ab. Das war an den hellen "Straßen" zu erkennen, die sie auf den Balken hinterließen. Wir hoffen, dass sie noch so viel vom Holz übrig lassen, dass auch andere Urlauber in den Genuss des Freiluftsitzes vor der Wohnung kommen werden. Sicherheitshalber sollte man damit vielleicht nicht allzu lange warten.

 

Warum es sich auch sonst lohnen könnte, den Spreewald zu besuchen, haben wir wieder bildlich und schriftlich in Form eines Reiseberichts zusammengefasst.

 

An dieser Stelle sprechen wir vorab ein nicht ganz unwesentliches Thema an: Wo geht man denn rund um Lübben am besten Essen (oder wo besser nicht)?

 

In fußläufiger Nähe zu unserer Ferienbleibe in Neuendorf gibt es genau ein Lokal, und zwar das "Romantik Landhaus & Pension Klap's Liebling". Hier haben wir an drei Abenden zu angemessenen Kosten gegessen. Der Gastraum greift das Thema Landhaus mit bestickten Kissen auf den Stühlen und alten Waschstubern als Abtrennungen auf. Die Karte ist recht übersichtlich bestückt.

 

Der Koch meinte es einmal sehr gut mit dem Salztopf; ein anderes Mal waren mehr Speckstreifen als Bohnen in der Gemüsebeilage. Wir raten zu besonderer Vorsicht hinsichtlich der Flaschenbiere, die ausgegeben werden. Hier erwischten wir eine Sorte mit Haltbarkeitsdatum Weihnachten 2014 (also seit fünf Monaten fällig). Unserem Hinweis folgte eine Entschuldigung und die Absichtserklärung, die verbliebenen Flaschen auszusortieren. Ersatz gab es keinen, die Getränke wurden voll abgerechnet. Das fanden wir erstaunlich.

 

In Lübben selbst gibt es den Doge-City-Saloon als Anlaufpunkt für Western- und Steak-Fans. Letzteres trifft auf uns zu. Der Laden ist bis unter die Decke vollgestopft mit allem, was der Europäer unter amerikanischer Tradition versteht. Trotz der für den späteren Abend angekündigten Live-Musik (natürlich Country & Western) fanden wir bei unserem Besuch gegen 18 Uhr einen Parkplatz und einen Tisch in der Nähe der Theke.

 

Die Steaks - insbesondere die dazu gereichten Soßen! - haben uns nicht überzeugt. Auch die Unsitte der Gäste, die Schalen der Erdnüsse, die auf den Tischen stehen, einfach auf den Boden fallen zu lassen, fanden wir eher abschreckend. Wir waren also recht schnell nach dem Essen wieder draußen. Das Konzept mag aber Freunde haben. Ausprobieren!

 

Direkt am Lübbener Marktplatz befindet sich das Restaurant "La Casa". Dort bekommt man sowohl regionale als auch mediterrane Speisen. Sich in lauen Sommernächten mit einem Glas Wein vor das Restaurant zu setzen und Leute zu beobachten oder den Wasserspielen zuzusehen, könnte reizvoll sein. Es empfiehlt sich zu reservieren, insbesondere für die Plätze drinnen, wenn die Witterung unbeständig ist. Der eine Besuch, den wir dort absolviert haben, lässt noch kein konkretes Urteil zur Küche zu.

 

Unbedingt ausprobieren lautet unsere Empfehlung für dieses Lokal in Lübben: das Café und Restaurant Altes Gärtnerhaus. Schon vor dem Eintreten ahnt man, was einen erwarten könnte: Die furchtlose Besitzerin zeigt Sinn für Humor, Gastlichkeit und gute Küche.

 

Das spiegelt sich in den Gasträumen - mit dem Wort Wohlfühlatmosphäre unseres Erachtens absolut zutreffend umschrieben - und setzt sich beim Inhalt der Speisen- und Getränkekarte fort. Wir haben das Kleinod zu spät entdeckt, sodass wir leider nur den wunderbaren frischen Salat (mit Hühnerfleisch oder Ziegenkäse) und zum Kaffee den einzigartigen Hefeplinsen aus eigenem Erleben empfehlen können. Wir vertiefen das beim nächsten Besuch!

Nach oben