15.12.2018 :: ###SPRACHE### :: ###DRUCKVERSION###
Sie befinden sich hier: Schottlands|Leuchttürme / Mull of Kintyre / 
Mull of Kintyre

Fertigstellung1788
IngenieurThomas Smith
Position55° 18,6' N - 5° 48,1' W
Leuchtmerkmal2 weiße Lichtstrahlen alle 20 Sekunden
Höhe91 Meter
Reichweite24 Meilen
Aussehenweißer Turm, 12 Meter hoch, 15 Stufen hinauf in den Turm

 

Spätestens seit Paul McCartney und seine Gruppe Wings 1977 den Song Mull of Kintyre veröffentlichten, hat es dieser rauhe Landstrich mit seinen Nebelschwaden, die von der See heranrollen ("...oh mist rolling in from the sea..."), zu einiger Berühmtheit gebracht. Die in diesem Song festgehaltene Sehnsucht kennen sicher viele Schottlandliebhaber aus eigener Erfahrung.

 

Nachdem 1782 eine Reihe von verhereenden Stürmen die schottische Küste getroffen hatte, entschloss sich das Northern Lighthouse Board, insgesamt vier Leuchttürme entlang der Küste zu errichten. Als Kinnaird Head 1787 vollendet war, begann Thomas Smith mit dem Bau des Leuchtturms auf Mull of Kintyre.

 

Der ausgewählte Platz war recht schwierig zu bebauen. Nicht nur, dass er von See her nicht zu erreichen war, es gab auch über Land keine Möglichkeit, da keine Straßen über die Moorlandschaft dorthin führten.

 

Dennoch wurden die Arbeiten letztlich abgeschlossen und der Turm am 1. November 1788 in Betrieb genommen. Er stand 240 Fuß hoch über der See. Die Station wurde zwischen 1821 und 1830 neu gestaltet, um ihr mehr Widerstansfähigkeit zu geben. Das sahen die gängigen Vorschriften vor.

 

1876 erhielt der Leuchtturm ein Nebelhorn, das mit Dampf oder Druckluft betrieben wurde. Seit seiner Inbetriebnahme wurde der Leuchtturm einige Male verändert. 1906 wurde die ursprünglich feste Laterne gegen ein Leuchtensystem getauscht und seine Leuchtkraft von 8.000 zunächst auf 281.000 Candela verstärkt. 1976 wurde die Leuchtkraft dann auf 1.575.000 Candela angehoben. Dazu erhielt das Leuchtfeuer eine elektrische 3,5 kW Fadenampe mit einer katadioptrischen Linse, die mit einem elektrischen Doppelmotor angetrieben wurde.

 

Der Leuchtturm wurde 1996 automatisiert, als er auch eine Multi-Dampflampe mit 250 Watt erhielt.