17.01.2019 :: ###SPRACHE### :: ###DRUCKVERSION###
Sie befinden sich hier: Reiseberichte|Deutschland / MVP 2007 / Donnerstag, 19. Juli / 
Die Müritz
Rathaus Kühlungsborn
Schatzsuche inbegriffen
Strandszene
Kein Bett im Kornfeld!

Nachgedanken zum Urlaubsende

Was hatten wir nicht alles gesehen in diesen 15 Tagen Aufenthalt in „Meckpom“:

Tolle Seenlandschaften und altehrwürdige Gemäuer rund um die Müritz (wobei wir uns weiterhin darüber wundern, dass man DIE Müritz sagt, wo es sich doch um einen See handelt, also eigentlich DER Müritz heißen sollte).

Wunderschöne Villen und kilometerlange Strände auf Usedom.

Viel zu wenig von Fischland-Darß-Zingst und last but not least die traditionsreichen Gemeinden rund um Kühlungsborn, das uns mit viel Sonnenschein empfangen hatte und uns nun mit ebenso viel Sonnenschein verabschiedete.

Wir wussten nun, dass man nicht nur auf Bären und Wisente treffen konnte, wenn man durch die dortigen Wälder streift. Es sollen sogar Affen dort hausen, und zwar die mit Fell, nicht dass da einer meint, wir würden doofe Anspielungen verbreiten.

 

Besonders angetan hatten es uns die kilometerlange Sandstrände mit typisch deutschen Strandkörben und herrlich klarem Meerwasser. Ausgesprochen attraktiv auch das Angebot an Museen (wie das Schliemann-Museum in Ankershagen, das wir auch links oder rechts liegen lassen mussten), die man besuchen kann, wenn das Wetter einmal den Abstecher in die reiche Natur zum Kampf mit den Elementen werden ließe. Außerdem fehlten uns ja auch noch mindestens 450 Caches!

 

Wir würden noch einmal hierher fahren, das stand für uns fest. Wann, das würde sich zeigen. In etwas mehr als 14 Tagen kann kein Mensch ganz Mecklenburg-Vorpommern erkunden, schon gar nicht, wenn er an manchen Orten gerade einmal zwei Nächte Aufenthalt gebucht hat (was deutlich zu wenig ist, auch das steht absolut fest).

 

Deutschlands größte Insel, Rügen, hatten wir bedauerlicherweise ganz aussparen müssen. Dabei soll gerade Rügen ein Highlight für Urlauber sein. Dies und vieles andere mussten wir uns für unsere Wiederholungstour aufheben. Wir können jedem nur empfehlen, sich diese wirklich schöne Gegend Deutschlands ausgiebig anzuschauen. Es lohnt sich!