12.12.2018 :: ###SPRACHE### :: ###DRUCKVERSION###
Sie befinden sich hier: Reiseberichte|Deutschland / Süddeutschland 2011 / Montag, 2. Mai / 
Frühstück in Gengenbach
Brauerei-Restaurant Kommunbräu in Kulmbach
Kuckucksuhr - moderne Fassung (im Hotel Reichsstadt, Gengenbach)
Natur pur im Taubergießen
Luther-Tafel auf der Veste Coburg
Tolles Lichtspiel nahe Gengenbach

Heimfahrt und Resümee

Der Abschied aus Gengenbach fiel schwer. Das lag sicher auch an der zuvorkommenden Betreuung durch "unseren" Kellner, der vom Ehrgeiz beseelt war, uns nun auch beim Frühstück nach allen Regeln der Kunst zu bewirten. Es entsponn sich eine angenehme Plauderei über die am gestrigen Sonntag vermissten Frühstückseier, einer bei ihm vorhandenen Fotophobie, die der  Tatsache geschuldet war, dass der Vater als Profifotograf seine Familie in allen Lagen mit der Kamera traktiert hatte, und die sonderbaren Teile der Prüfungsverordnung (wir erinnern uns: kaum zwei Wochen später musste das Gelernte der Kommission präsentiert werden).  Der Urlaub in Süddeutschland konnte abschließend als voll gelungen eingestuft werden. Wir hatten viel gesehen, noch mehr fotografiert und neben neuen Eindrücken vor allem viel frische Luft getankt.

 

In Todtnauberg konnten wir uns davon überzeugen, dass Schweizer nette Zeitgenossen sind, die zum Teil sogar hervorragend kochen können und sich damit sicher Stammgäste in ihrem familiär geführten Hotel erobern werden (was wir ihnen sehr wünschen würden). Den verpassten Besuch des Rheinfalls von Schaffhausen müssen wir dringend gelegentlich nachholen. Auch die ausgefallene Fußwanderung im Taubergießen steht auf unserer Wunschliste der Urlaubserlebnisse ziemlich weit oben. Ein neuerlicher Versuch, bei besseren Sichtverhältnissen einen Blick vom Belchen oder vom Feldberg zu wagen, kann auch nicht verkehrt sein.

 

Nach Kulmbach und Umgebung lockt einiges. Uns allerdings erstmal nicht wieder das Hotel Kronprinz mit seinem - in unseren Augen - etwas angestaubten Charme, wohl aber die Gastwirtschaft "Kommunbräu". Gutes Bier kriegt man auch anderswo, gutes Essen nicht überall und ein vergleichbares Ambiente eher schwer, stellen wir fest. Außerdem befinden sich etliche sehenswerte Lokalitäten in näherer Umgebung, von denen wir in der Kürze der Zeit einige nicht besucht haben. Bayreuth beispielsweise. Eine Stadtführung mit dem Nachtwächter wäre ebenfalls ein Vorhaben, das uns wieder nach Kulmbach führen könnte. Viel besser vorzubereiten sind auf alle Fälle die dort zu entdeckenden Geocaches! Wir konnten ja nicht ahnen, dass wir auf den eingeplanten Internetzugang zu verzichten hatten.

 

Gengenbach ist das malerischste kleine Städtchen, das wir bisher besucht haben! Das allein wäre allerdings für einen nochmaligen Aufenthalt vor Ort ein wenig dünn. Verlockend bleibt die Aussicht, im Hotel Reichsstadt mit guten Weinen und gehobener Küche verwöhnt zu werden. Bei guten Witterungsverhältnissen ist ein Fläschchen Wein eingenommen im modern gestalteten Gartenbereich des Hotels sicher ein besonderes Highlight, das wir bei unserem Aufenthalt leider nicht genießen konnten. Man sollte sich die Adresse für besondere Anlässe aller Art merken. Die Angebote für Genießerwochenenden sind vom Preis-Leistungsverhältnis her absolut empfehlenswert!

 

Auch die zwischen Kulmbach und dem Schwarzwald liegende Gegend, beispielsweise mit der Ortschaft Gunzenhausen, gilt es noch zu entdecken. Der Süden hat uns überzeugt. Keine Spur von Rentnerimage! Mal sehen, wann der Lockruf uns wieder erreicht.