16.11.2018 :: ###SPRACHE### :: ###DRUCKVERSION###
Sie befinden sich hier: Reiseberichte|Deutschland / Lüneburger Heide 2011 / Samstag, 1. Oktober 2011 / 
Außen Undeloh, innen Marakesch: Landhaus Calluna
Wer war (oder ist) Namensgeber dieses schönen Hauses?
Kirche der Gemeinde Undeloh
Restaurant Teestube
Das will ich sehen!

Marakesch in Undeloh

Bei unserer Ankunft am frühen Nachmittag strahlt die Sonne mit unseren Gastgebern um die Wette, sodass wir gleich Lust auf einen Abstecher in den Ort bekommen. Trotzdem nehmen uns ein wenig Zeit zum Bewundern des liebevoll gestalteten Interieurs des Hauses.

 

Das Landhaus Caluna ist von Halim Eickert und dessen Mutter Heidi Hassim mit persönlichen Erinnerungsstücken an den orientalischen Teil der Familie (väterlicherseits) ausgestattet worden. Im von uns angemieteten Themenzimmer Marakesch prangt ein arabischer Schriftzug über dem Doppelbett, dessen Bedeutung uns mit "Gute Nacht" angegeben wird. Vom Schlafplatz aus fällt der Blick nicht nur automatisch auf den Flachbildschirm für das TV-Programm, sondern auch auf die von Halim selbst mit Wüstenmotiven gestaltete Wand. Sehr schön! Neben dem Tresor hat die Hausherrin einige Privatfotos der Familie in orientalischer Kleidung aufgestellt. Dass wir ausgerechnet in der Lüneburger Heide Orientfeeling erleben würden, hatte was.

 

Nach der netten Begrüßung durch Halim und seinen Lebenspartner steuen wir zielsicher das nächste Bierlokal an, um uns ein frisches Radler zu gönnen. Schnell wird klar: die Auswahl an Speiselokalen ist überschaubar. Wir zählen am Ende unserer Erkundungstour vier Hotelrestaurants, das Bierlokal Waldschenke (ausgewiesen als Gasthaus mit Hotelbetrieb, vom Eindruck her aber eher Dorfkneipencharakter), einen Metzgerei-Imbiss, ein Café und die "Teestube".

 

Auf Empfehlung unseres Gastgebers nehmen wir später unser erstes Abendessen in der Teestube ein. Wegen mangelhafter Tischmanieren der Gäste neben uns (Zitat: "Hier kommen wir eh nicht mehr hin, da können wir uns auch benehmen, wie wir wollen!"), wird aus dem angedachten gemütlichen Abend ein eher kurzes Vergnügen. Welche Kinderstube manche Leute mitbringen, ist schon erstaunlich.