12.12.2018 :: ###SPRACHE### :: ###DRUCKVERSION###
Sie befinden sich hier: Reiseberichte|Deutschland / Lüneburger Heide 2011 / Sonntag, 9. Oktober 2011 / 
Brunausee bei Bispingen I
Brunausee II
Brunausee III
Pilzkultur im Wald
Holzskulptur am Ameisenhaus in Ehrhorn
Bienenhütte in der Heide

Es gibt kein schlechtes Wetter!

Inzwischen haben wir uns damit abgefunden, dass ideale Wetterverhältnisse für unsere Hobbies wohl nie gegeben sein werden, darum fäät die Auswahl an Equipment, das wir uns für unsere Tagestouren einpacken, auch zunehmend bescheidener aus. Immer griffbereit halten wir natürlich unser GPS, damit wir unterwegs wenigstens ein paar Cache einsammeln können, wenn schon kein besonderes Motiv oder das richtige Licht für ein Foto auftaucht.

 

Da wir die nähere Umgebung um Undeloh herum bereits abgegrast haben, steuern wir heute einmal das gut 25 km entfernte Bispingen an, das einerseits ein privates Greifvogel-Gehege vorzuweisen hat (zu unserer Reisezeit leider nur mittwochs, samstags und sonntags um 15 Uhr zu einer Führung geöffnet). Andererseits lockt die Gegend mit dem Brunausee bei Behringen, der hier Anfang der 80er Jahre durch Ausbaggern angelegt worden ist und mittlerweile besonders im Sommer viele Besucher anzieht.

 

Der Wanderweg entlang dem Ufer bietet wirklich einen herrlichen Blick über den See, und wie bestellt tut sich denn auch die Wolkendecke auf und liefert blauen Himmel und Sonnenschein. Kaum haben wir ein paar Fotos im Kasten, ist es dann aber auch schnell wieder vorbei, sodass wir uns den Abstecher ins nahe private Greifvogelgehege schenken können.

 

Stattdessen grasen wir auf dem Rückweg eine Reihe von sehr schön gemachten Cache-Verstecken ab, die uns teils in die Heide, teils in Waldstücke und teils an ziemlich einsame "Lost Places" führen. So lernen wir wieder einmal Besonderheiten der Natur kennen (wie das Quellgebiet des Flüsschens Este), extra geschaffene "Erlebniszentren" (wie das in Ehrhorn mit "Ameisenhaus" - leider bei unserem Besuch völlig ohne tierische Bewohner) oder längst vergessene Hinterlassenschaften der Menschen (wie das gegen Ende der zweiten Weltkrieges als "Hamburger Ausweichkrankenhaus" konzipierte Gebäudekomplex im Wald bei Wintermoor).

 

Wir können nur immer wieder betonen, dass man mit Geocaching in der ganzen Welt an Wissen über die jeweilige Gegend kommt, das man ohne dieses Hobby ziemlich sicher nicht erhalten würde. Zufrieden mit der Ausbeute an diesem Tag kehren wir zurück in unsere Ferienbleibe und planen unsere letzten beiden Urlaubstage vor Ort.