25.03.2019 :: ###SPRACHE### :: ###DRUCKVERSION###
Sie befinden sich hier: Reiseberichte|Großbritannien / Schottland 2006 / Sonntag, 9. Juli / 

Von Skye nach Ullapool

Zurück auf das Festland

Talfahrt mit Baustelle
Loch Maree
Gairloch
Sandstrand
Loch Ewe
Sagenhaft!
Berg in den Wolken
Hafenidyll in Ullapool

Eben erst schienen wir uns die Insel und das Herz unserer Gastgeberin erobert zu haben, da brach auch schon der Morgen zu unserer Abreise an. Wiederum über Kyle of Lochalsh verließen wir die Insel, von der wir in der Kürze der Zeit nur den nördlichen Teil erkunden konnten, und nahmen uns vor, den Südteil bei einem kommenden Aufenthalt ins Visier zu nehmen.



Zur nächsten Station, Ullapool, gab es wiederum zwei Routen und wieder entschieden wir uns für die Küstenroute entlang der A890 durch den Glen Carron und die A832 entlang des Loch Maree. Diese Route führt später vorbei am Küstenort Gairloch mit seinem Sandstrand und zu zwei einmaligen Aussichtspunkten am Loch Ewe, für die allein sich schon jeder Meter mehr an Strecke gelohnt hat.

 

Leider ist die Beschilderung dieser Point of Views mehr als dürftig, sodass man oft aus voller Fahrt brutal abbremsen muss, um die vorgesehenen Haltebuchten ansteuern zu können. Merke: 450 yards sind schneller vorbei, als man denkt - und kaum ein Parkplatz ist mit einer Toilette ausgestattet. Für Leute mit Blasenschwäche kann das wirklich zum Problem werden!



Die in unserer Karte vermerkten Falls of Measach haben wir leider verpasst, weil der Haltepunkt hierfür dummerweise mit Corrieshalloch Gorge ausgeschildert war, was wir nicht sofort in einen Zusammenhang bringen konnten. Tatsächlich handelt es sich um eine Schlucht (Englisch: gorge), die in der letzten Eiszeit durch Gletscherwasser gebildet wurde.

 

Auf einen Besuch an diesem Naturschauspiel - einem fast 50 Meter hohen Wasserfall, den man von einer Brücke aus bestaunen kann - haben wir also verzichtet. Nach größeren Erhaltungsmaßnahmen in 2005 ist die Touristenattraktion wieder viel besucht (1 Pfund "Spendenbeitrag" erbeten). Wenige Kilometer nach diesem Haltepunkt erreichten wir dann den Küstenort Ullapool und damit die dritte Station auf unserer Reise.


Das Wetter war sonnig und so entschlossen wir uns zu einem Rundgang durch den Ort und seinem Hafen. Ullapool hat nicht sonderlich viel zu bieten, allerdings verfügt es über das angeblich beste Restaurant für "Take-aways" in ganz Großbritannien. Unser Abendessen bestand aus der landestypischen Speise Fish and Chips und war wirklich hervorragend.

 

Überraschenderweise servierte man uns hier das Ale von der Ilse of Skye der Marke Red in Zimmertemperatur. Von unserem Gastgeber Peter auf Skye hatten wir dagegen erfahren, dass dieses Bier durchaus kalt getrunken wird, während andere Inselbiere nicht gekühlt werden, weil sie sonst umkippen.

 

Warmes Bier hatten wir uns nicht vorgestellt, also stiegen wir um auf Tennant Lager, eine schmackhafte Alternative auch für Menschen mit Vorliebe für Altbier.


Viel mehr als dieses Abendessen und den Hafenrundgang schafften wir an diesem Reisetag nicht mehr. Immerhin waren wir mit den Zwischenhalten an den Aussichtspunkten unterwegs gut 6 Stunden auf der Straße gewesen.



Allerdings weckte das Ausflugboot zu den Summer Ilses unser Interesse. Eine Gruppe von Ausflüglern in wasserfesten Anzügen hatte sich eingefunden, um auf dem schlauchbootartigen Gefährt eine offenbar sehr feuchte Reise auf dem Wasser anzutreten.

 

Die zweistündige Fahrt würde sicher ein sehr aufregendes Erlebnis werden. Da waren 24 Pfund kein zu teurer Preis pro Person, fanden wir. Billiger hätten wir es mit dem Ausflugsschiff haben können, das ebenfalls um 10 Uhr morgens und um 1 Uhr mittags vom Pier ablegen würde.

 

Letztlich verhinderte der aufkommende starke Wind, dass wir uns in die Wellen stürzen konnten. Bei schlechterem Wetter fährt das Boot nicht.